Das erste Mal InDesign

Der zweite Teil, der Einführungen in die Programme der Adobe-Welt.

InDesign ist der Vorreiter in Sachen Layout. Für den Einstieg muss man eigentlich nicht sehr viel wissen, zumindest dann nicht, wenn man als Auftragnehmer bereits alle Grafiken vorgegeben bekommt, die man nur noch hübsch ausrichten soll. Daher wird diese Einführung etwas kürzer ausfallen, als die vorherige Photoshop-Einführung. Kommen wir also direkt zu dem Wissenswertem, das für den Einsteiger wichtig ist. (Gerne dürft ihr in den Kommentaren noch Punkte ergänzen, wenn euch auffälllt, dass ich wichtige vergessen habe)Screenshot 2016-07-17 08.51.41

Zum Start muss natürlich erstmal eine Arbeitsfläche her, diese wird einfach über Datei -> Neu -> Dokument aufgerufen. Dort könnt ihr euch ein gängiges Format aussuchen, (A4, A5, Letter, ..) oder ein eigenes Format eintragen, im Feld Seitenformat, und diese natürlich auch beliebig ausrichten. (Quer oder Hochkant) Außerdem, und das finde ich selber interessant, könnt ihr auch eine Spaltenanzahl auswählen. Das ist besonders erleichternd, wenn ihr bspw. einen Flyer gestalten wollt. Aber dieses kann auch später über die Hilfslinien gemacht werden.

Ihr könnt im Zielmedium auch selber einstellen, ob es sich um eine Print- oder eine digitale Datei handel wird. So wird mm in pixel umgewandelt und umgekehrt.

Nun, wenn ihr euer Dokument erstellt habt und eure weiße, leere Arbeitsfläche vor euch habt, mag es etwas kompliziert vorkommen. Aber auch hier, wie bei Photoshop schon, ist alles viel einfacher als man zunächst denken mag. Ich finde InDesign ist sogar noch um Weites einfacher als Photoshop

Kommen wir erstmal oben zur Navigation und deren wichtigen Punkte.

1. Das Einbinden von Bilder/Grafiken. Über Datei -> Platzieren könnt ihr Bilder & Grafiken in euer Dokument einfügen. Diese könnt ihr ganz einfach im erscheinenden Fenster von eurem Computer auswählen und dann einfügen. Es sind auch Mehrfachauswahlen möglich. Die Dateien klickt ihr danach einfach nur auf das Dokument. Anschliessend müsst ihr diese dann noch korrekt skalieren und somit anpassen.


2. Das Anpassen der platzierten Bilder/Grafiken mache ich immer wie folgt. Ich wähle im Werkzeugkasten links, die erste, schwarze Maus aus und ziehe mir die platzierten Bilder dann einfach nurnoch zu der Größe, die ich brauche. Aber was ist jetzt? der Rahmen wird ja nur verkleinert und das Bild skaliert garnicht mit? Das war eines der allersten Probleme, die sich bei mir aufgetan haben. Rechtsklick auf dieses eingebundene Grafik/Bild und hier dann Anpassen -> Rahmen proportional füllen, oder Inhalt proportional füllen. Dies passt den Rahmen an den Inhalt an, oder den Inhalt an den Rahmen, je nachdem welche Option ihr gewählt habt.

Screenshot 2016-07-17 10.11.16

Das Bild an den Rahmen anpassen

 

 

 

 

 


3. Text einfügen und anpassen ist Very Easy, wenn ihr schonmal mit einem gewöhnlichen Text-Verarbeitungsprogramm gearbeitet habt, wie Word & Co. Das Einfügen des Textes macht ihr einfach mittels des Werkzeuges, links, das große T. Damit zieht ihr am besten erstmal einen Rahmen und dort könnt ihr nun beginnen euren Text, zunächst in Schriftgröße 12, einzutippen. Aber keine Sorge, der muss ich nicht wirklich so klein bleiben. Wenn ihr mal verschiedene Werkzeuge links anklickt, merkt ihr dass sich oben (unterhalb der Navigation) die Optionen ständig verändern. Das sind also immer DIE Einstellungen, die ihr für das gewählte Werkzeug bekommt. (so ist das auch in den anderen Programmen von Adobe). In den meisten Teilen dieser Optionen dürften die Meisten noch alleine klar kommen. Schriftgröße, Schriftart ändern, fett, kursiv schreiben.
Aber da sind noch weitere Optionen, die man sonst so von den gängigen Schreibprogrammen nicht kennt.

Kurzerklärung von links nach rechts.
Screenshot 2016-07-17 09.13.31

• Das untere VA – hier stellt ihr lediglich den Abstand zwischen den Buchstaben horizontal ein. Markiert den Textbereich, der mehr Abstand verdient hätte und dreht ein wenig hier an den Zahlen. Voila.

• Das große T mit den Pfeilen rauf-runter – Damit verzerrt ihr eure einzelnen Buchstaben, oder ganzen Text in die Höhe oder in die Tiefe. mit 90% werden diese zusammengeschrumpf, oder auch gepresst und mit 110% in die Länge gezogen. Ist natürlich nicht auf 90, 100 und 110% beschränkt, voll individuell verstellbar.

• Das A a ein pfeiltel – Hier wird der Text nach oben oder unten geschoben. Erklärt sich wohl soweit.

• T mit den Pfeilen rechts/links – Das ist wie das erste T nur diesmal nach links und rechts gezogen.

• das kursive T – Hier könnt ihr den Text, wie den schiefen Turm von Pisa anwinkeln wenn ihr wollt.

Was das erste Zeichen so richtig bewirkt habe ich nie wirklich herausgefunden, da ich selber noch halbwegs neu bin. Es hat offenbar ein ähnlichen Wert wir das untere Symbol bereits.


4. Wenn ihr mal einfache Objekte/Formen einfügen müsst, ist dies ganz einfach über das Werkzeug machbar. Dieses ist das einfache, ausgefüllte Rechteck, direkt unter dem Buntstift. (falls ihr den Werkzeugkasten in eurer Screenshot 2016-07-17 09.45.41Version 2-spaltig habt) Mit dem augewählten Werkzeug zieht ihr euer Objekt in die Länge und lasst die Maus los. Nun habt ihr ein Objekt.. oder eher die Umrisse des Objektes. In den Standardeinstellungen wird immer nur die Kontur gezeichnet. Wenn ihr es ausgefüllt haben wollt müsst ihr lediglich links im Werkzeugkasten Doppelklicken auf das weiße Kästchen und euch eine Farbe aussuchen. Das ist die Option für die Füllfarbe. Die Kontur könnt ihr auf dem gleichen Weg wieder entfernen, wenn ihr unmittelbar darunter auf das weiße Kästchen mit dem roten Balken klickt. (Siehe Abbildung)

Ihr könnt ausserdem Objekte kombinieren. Unter Objekt -> Pathfinder -> … könnt ihr euch so die markierten Objekte zusammenfügen, oder ein Objekt mittels eines weiteren Objektes beschneiden. Ein kleineres Rechteck in einem Größeren würde so z.B. einen Rahmen bilden.


5. Was mich öfter mal nervt, sind diese Linien, die zu jeder eingefügten Datei bspw. gemacht werden. Diese sind zwar auch manchmal hilfreich, aber in den meisten Fällen stören mich diese doch ein wenig. Über Ansicht -> Überdruckenvorschau könnt ihr diese ausblenden und seht so, wie es der Name schon sagt.. in der Überdruckvorschau.

Screenshot 2016-07-17 10.06.43


6. Apropo Linien. Die Hilfslinien sind hingegen welche die IMMER helfen. Ich arbeite so gut wie nie ohne diese Linien. Diese helfen dir etwas besser auszurichten und alles gerade aussehen zu lassen. Sofern du keine Reklame für den neuen Zirkus in der Stadt machst. Diese kannst du ganz einfach aus dem Linieal herausziehen. Einfach auf das Linien oben oder links klicken und halten und so dann auf das Dokument ziehen. So kann man sich die Hilfslinien einfach einberufen. Wenn man diese allerdings wieder herausnehmen will, könnte es unter Umständen etwas tricky werden. Je nachdem wie ruhig eure Hände sind. Ich hab einen Tremor, von daher ist dies maaanchmal etwas schwieriger für mich. Aber nein, einfach die schwarze Maus als Werkzeug auswählen, die Hilfslinie anklicken und halten und einfach wieder zurück ins Linieal schieben und schon verschwindet die Linie wieder.
Falls ihr (noch) kein Lineal habt, ruft ihr dies einfach oben rechts, neben der Navigation mit dem ganzen Text auf das Symbol auf. Sieht schon aus wie ein Linieal. Dort einfach nurnoch auf „Lineale“ klicken.
Screenshot 2016-07-17 10.03.05


7. Das Rückgängig machen wird wahrscheinlich öfter gebraucht als die Hauseigene Sanitäre Einrichtung. Deshalb zum Abschluss noch ein Kurz-Tipp diesbezüglich. Rückgängie Aktionen sind entweder über Bearbeiten -> Rückgängig: […] machbar oder noch einfacher per Shortcut STRG + Z. Die weiteren Tastenkürzel stehen aber auch meistens bei den machbaren Optionen mit dabei, wenn ihr euch mal selbst ein wenig umschaut.


Da ist doch etwas mehr Einstiegsmaterial, als ich zunächst gedacht habe.. auf weitere Möglichkeiten gehe ich aber gerne in Folge-Beiträgen ein. Das hier sollte (hoffentlich) erstmal soweit reichen.

Dabei wünsche ich euch natürlich noch viel Spaß beim ausprobieren und wir sehen uns beim nächsten Eintrag wieder! 🙂

(Bildquelle des Beitragsbildes: pixabay, picjumbo)


Habt ihr an einem bestimmten Thema Interesse? Habt ihr dazu noch nichts oder nichts Gutes im Internet gefunden? Gerne gehe ich auf eure Wünsche ein und gestalte meine zukünftigen Blog-Einträge danach aus. Wenn ihr gerne etwas bestimmtes in Erfahrung bringen möchtet zu den Themen, die ich behandle, folgt einfach dem folgenden Link und füllt das Google-Formular aus. 🙂
KLICKE HIER, um direkt zum Umfrage-Formular zu gelangen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s